Brandschutzerziehung in der Montessori-Schule in Mitwitz -  Feuer als Freund und Feind

Praktisches Tun beim Lernen zeichnet die Idee von Maria Montessori aus. Um den Themenbereich "Feuer" den Schülern aller Lerngruppen praxisnah zu vermitteln, hatte die Montessori-Schule Mitwitz die Feuerwehr eingeladen. Einen Vormittag lang konnten die Schüler an verschiedenen Stationen wissenswertes über Feuer und dessen Bekämpfung lernen.

 

Unter der Federführung von Tobias Eidloth, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Steinberg wurde dieser Aktionstag gemeinsam mit dem  Arbeitskreis Brandschutzerziehung der Kreisbrandinspektion des Landkreises Kronach und den Feuerwehren Wallenfels und Mitwitz organisiert. Auf dem Außengelände der Schule hatte die Feuerwehr Mitwitz ihre Fahrzeuge aufgestellt, die von Marcus Götz, Stephan Urban, André Höfner und 2. Kommandant Wolfgang Wenzel den Schülern erklärt werden konnten. Hier erhielten die Schüler und Schülerinnen einen Überblick über die Gerätschaften zur Brandbekämpfung wie auch zur technischen Hilfeleistung bei Unfällen und anderen Schadenslagen. Kreisfrauenbeauftragte Lucia Wicklein (FF Johannisthal)

 

An einer weiteren Ausbildungsstation zeigten Markus Haderdauer und Ronny Reuther von der FF Wallenfels den richtigen Umgang mit dem Feuerlöscher. Mithilfe eines sogenannten Feuertrainers, der mit Gas betrieben wird,  konnten ein kontrolliertes Feuer erzeugt werden. Für die Schüler galt es nun, diesen Brand schnell und vor allem kontrolliert zu bekämpfen und abzulöschen. Mancher zeigte sich durchaus erstaunt, wie lange es dauern kann bzw. wie schwer es ist, ein noch so kleines Feuer zu löschen.

Im Rahmen der Unterrichte in den verschiedenen Lerngruppen brachten Tobias Eidloth, Sandra Grieshammer (FF Steinberg), Nadine Hempfling (FF Marktrodach) und Hans Stumpf (FF Wallenfels) die verschiedensten Themenbereiche bildhaft näher. Unter anderem kam hier der Brandschutzerziehungskoffer der Kreisbrandinspektion zum Einsatz. Besonders engagiert waren die Schüler und Schülerinnen beim Absetzen eines Notrufes über die Telefonanlage des Brandschutzerziehungskoffers. Die Komponenten eines Feuers und seine Entstehung, wie aber auch die Möglichkeiten der Brandbekämpfung rundeten den theoretischen Unterricht ab. 

Kreisbrandinspektor Dittmar Treusch gab parallel zu den Unterrichten in den Lerngruppen den Lehrkräften zahlreiche Informationen zum Thema Feuer und Brandschutz. Dabei wies er auf die Notwendigkeit von organisatorischen Maßnahmen für den Brandschutz und die Notfallpläne hin. Ganz wichtig, so Treusch, ist die Kennzeichnung der Brandschutzeinrichtungen und Fluchtwege in der Schule, denn dadurch können Ernstfall schnell die richtigen Maßnahmen getroffen werden. Die praktische Handhabung der Feuerlöscher rundete das Lehrerprogramm ab.

Ulla Schwabbacher-Korn von der Schulleitung der Montessori-Schule, wie auch Landratskandidat Jens Korn, der sich ein bild von der Begeisterung der jungen Leute machen konnte, dankte den Feuerwehrangehörigen für ihr Engagement beim Feuerwehrtag.