Schneebruch im Landkreis Kronach sorgt für ein einsatzreiches Wochenende der Feuerwehren

 

Über 100 mal wurden Feuerwehren des Landkreises Kronach mit der Alarmdurchsage „Baum über die Fahrbahn“ seit Samstagnacht alarmiert. Bereits am Freitag zeichnete sich die schwierige Einsatzlage ab, da eine Unwetterwarnung wegen starkem Schneefall und orkanartigen Böen die Einsatzkräfte bereits sensibilisierte.

 

 

Am Samstag gegen 01.40 Uhr war es dann so weit, und die Feuerwehr Nordhalben wurde als erste Wehr in die Bahnhofstraße gerufen. Für die Wehren, wie auch für die Integrierte Leitstelle begann damit eine einsatzreiche Zeit. In der Folge wurden unter anderem die Floriansjünger aus Steinwiesen, Ludwigsstadt, Tettau, Steinbach zu weiteren Bäumen gerufen. In Teilbereichen war es den Wehren sogar nicht mehr möglich, die Bäume zu beseitigen, ohne sich selber in erhebliche Gefahr zu bringen. Zahlreiche Bäume drohten an den Einsatzstellen auf die Feuerwehrleute zu stürzen. Die Folge waren die Sperrung der Straßen, wie zum Beispiel die Kreisstraße zwischen Wallenfels/Neumühle und Presseck oder der Staatsstraße bei Nordhalben.

 

Nicht nur die Wehren im oberen Frankenwald waren gefordert, sondern auch unter anderem in den Breichen Wallenfels, Steinwiesen, Steinberg, Wilhelmsthal, Mitwitz, Schneckenlohe, Marktrodach. Hier galt es immer wieder, die versperrten Straßen frei zu machen. Mehr als 20 Einsatzstellen waren für die eingesetzten Wehren keine Seltenheit. Bei diesen Einsätzen hat sich gezeigt, dass die seit Jahren durchgeführten Motorsägenlehrgänge der Kreisbrandinspektion gemeinsam mit dem Forstamt immer notwendiger werden denn je. Viele der umgestürzten Bäume mussten unter Spannung geschnitten werden, was eine erhebliche Gefahr darstellt.

 

Neben den zahlreichen Bäumen knickten aber auch Telefonmasten oder die Hochspannungsleitungen wurden beschädigt. So war es keine Seltenheit, dass Ortsteile zeitweise ohne Strom oder Telefonversorgung waren. Aufgrund der Stromausfälle kam es kurzfristig auch zu Problemen bei der Feuerwehralarmierung, da die Sirenen nicht gingen. Einzelne Ortschaften waren kurzfristig sogar von der Außenwelt abgeschnitten.

 

Während sich die Feuerwehren mit dem Freiräumen der Straßen beschäftigte, war das THW Kronach mit benachbarten Ortsverbänden auf der Bahnstrecke bei Lauenstein eingesetzt. Hier galt es, die ICE Strecke von Bäumen zu befreien.

 

Am späten Nachmittag des Samstags beruhigte sich die Einsatzlage aufgrund des starken Tauwetters und die Wehren mussten nur noch vereinzelt ausrücken. Aber auch am Sonntag kehrte noch nicht die ersehnte Ruhe ein, denn immer wieder wurden die Wehren zur Hilfeleistung gerufen. So musste die Feuerwehr Nordhalben auf Anforderung der Straßenmeisterei die Bäume auf der Staatsstraße bei Seite räumen, damit die Straßensperrung wieder aufgehoben werden konnte.