Großübung während der Truppführerausbildung in Steinwiesen 

Mit einer Großübung zahlreicher Feuerwehren aus dem Landkreis Kronach fand die diesjährige Truppführer Ausbildung der Kreisbrandinspektion Kronach im praktischen Bereich ihren Abschluss. Annähernd 100 Feuerwehrmänner und Frauen bekämpften unter der Einsatzleitung von Kommandantin Kerstin May, FF Steinwiesen, den angenommenen Brand eines Industriegebäudes in der Industriestraße.

Kurz nach 18.00 Uhr hieß es bei der Alarmierung „Brand in einem Industriegebäude, Flammen breiten sich schnell aus“. Sofort rückte die örtliche Feuerwehr Steinwiesen aus und erkundete die Lage. Gleichzeitig wurden Fahrzeuge der benachbarten Feuerwehren sowie der Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung der Feuerwehr Steinbach a. Wald alarmiert. Sie brachten den Wasserwerfer der Feuerwehr Marktrodach in Stellung und bekämpften den Brand an der südlichen Gebäudeseite. Die Einsatzleiterin erkannte sehr schnell, dass weitere Kräfte erforderlich waren und ließ ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Neuses, die Drehleiter und ein Tragkraftspritzenfahrzeug der Feuerwehr Kronach nachalarmieren.

 Parallel dazu bauten die Wehrleute eine zweite Wasserversorgung auf und entnahmen das Löschwasser aus dem benachbarten Fluss. Über lange Schlauchstrecken wurde die Drehleiter versorgt und konnte mittels Wenderohr den Brand im nördlichen Teil des Gebäudes bekämpfen. Weitere Feuerwehren wurden nachalarmiert und in den Einsatz eingebunden.

Dank des massiven Einsatzes von über 100 Feuerwehrleuten mit 18 Feuerwehrfahrzeugen konnte Einsatzleiterin Mai, unterstützt von der Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung (FF Steinbach a. Wald) am angenommenen Brandobjekt gegen 18.45 Uhr feststellen, dass das Feuer unter Kontrolle wäre. Weitere 15 Minuten später kam der Befehl „Wasser halt“ denn das angenommene Feuer war erloschen.

Unter der Leitung von Kommandanten May, den Abschnittsführern KBM Frank Fischer, KBM Hans Stumpf und stellv. Kommandant Marcus Ströhlein (FF Steinwiesen) bauten die  Feuerwehrler aus 16 Wehren insgesamt über einen Kilometer Schlauchleitung auf und setzten 5 Pumpen zur Wasserförderung ein.

Die Lehrgangsteilnehmer aus den Feuerwehren Wilhelmsthal, Steinweisen, Marktrodach, Birnbaum, Zeyern, Kronach, Neuses, Pressig, Ludwigsstadt, Höfles, Burkersdorf, Küps, Vogtendorf, Burggrub, Kaltenbrunn und  Steinbach a. Wald und Windheim setzten insgesamt 14 Strahlrohre, den Wasserwerfer der FF Marktrodach und das Wenderohr der Drehleiter Kronach zur Brandbekämpfung ein.

 Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck wie auch stellvertretender Bürgermeister Bruno Beierlorzer, konnten den Feuerwehrleuten ein einwandfreies Arbeiten bescheinigen. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Ausbildung zum Truppführer im Landkreis Kronach auf sehr hohem Niveau ist. In diesem Zusammenhang galt der Dank auch der Familie Wich, die das Areal zur Verfügung stellte.