Das Jahr 2017 geht dem Ende zu und das ist wieder Anlass zu einer kurzen Rückschau auf das auslaufende Jahr. Mit der Kreisbrandinspektion geht es in eine neue Amtszeit.

Die 103 Feuerwehren des Landkreises Kronach haben wieder ihre Pflicht erfüllt. Sie haben bei weit über tausend Einsätzen geholfen und dabei vielen Menschen in allen möglichen Notsituationen beigestanden. Daneben stand natürlich das „normale“ Feuerwehrleben mit Übungen und Ausbildungen, aber auch mit vielen Aktivitäten im kulturellen und sozialen Bereich in unseren Städten und Dörfern.

Wie immer konnte sich unsere Bevölkerung ganz selbstverständlich auch im inzwischen fast vergangenen Jahr 2017 wieder jederzeit auf ihre Feuerwehren verlassen. Und auch im kommende Jahr 2018 werden wir die Herausforderungen, die auf uns zukommen werden annehmen. Zusammen und in kameradschaftlicher Art werden wir sie auch gut meistern.

Die Aktivitäten unserer Kinder – und Jugendgruppen, unser Florianstag, mehrere wirklich beeindruckende Feuerwehrfeste sowie viele andere Veranstaltungen prägten neben Einsätzen und dem alltäglichen Feuerwehrgeschehen das Jahr 2017.

Besonders zu erwähnen ist natürlich der Baufortschritt unseres Ausbildungszentrums. Der Rohbau steht und die Innenausbauten sind im vollen Gang. Nächstes Jahr werden wir den Ausbildungsbetrieb darin aufnehmen. Das wird für uns ein wichtiger Meilenstein sein.

Die Änderung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes mit der Aufnahme der Kinderfeuerwehren, der Hinaufsetzung der Altersgrenze und einer ganzen Reihe anderer Punkten war ebenso ein wichtiger Fakt im Jahr 2017 wie die Einführung der neuen Alarmierungsbekanntmachung.

Die KBR-Wahl hat vor einigen Wochen auch angestanden. Ich darf mich hier anlässlich meiner Wiederwahl herzlich für das Vetrauen für die nächsten sechs Jahre bedanken. Über die netten Worte und guten Wünsche habe ich mich sehr gefreut. Ich wünsche uns weiterhin ein vertrauenvolles, gutes, wenn möglich freundschaftliches und kameradschaftliches Verhältnis mit allen Wehren des Landkreises Kronach, mit allen Kameradinnen und Kameraden. Miteinander werden wir die Herausforderungen der Zukunft meistern und die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger, unserer Ortschaften und Städte weiterhin gewährleisten.

Ich darf mich aber auch bei unserem Landrat Klaus Löffler, beim Markt Nordhalben, sowie bei allen anderen Beteiligten für die stundenweise Freistellung bedanken, die es mir möglich macht, das Amt des Kreisbrandrates weiter auszuführen.

Ein „Vergelts Gott“ und herzlicher Dank an alle, die mitgeholfen haben, dass unsere Feuerwehren ihre Aufgaben wieder erfüllen konnten. Vor allem an meine Kameradinnen und Kameraden der Kreisbrandinspektion, an alle Führungskräfte auf Landkreisebene und in unseren Wehren und genauso herzlich an alle Feuerwehrkameradinnen und-kameraden, die ihren Dienst für die Allgemeinheit tun oder getan haben. Ihre stete Einsatzbereitschaft für unsere Bevölkerung ist beispielhaft und ganz wertvoll.

Herzlichen Dank an die Damen und Herren aus Politik und Verwaltung unseres Landkreises und unserer Städte und Gemeinden für die gute Zusammenarbeit, an die Kameradinnen und Kameraden der anderen Hilfsorganisationen und Behörden und an alle, die hinter ihren Feuerwehren stehen. Die gute, kameradschaftliche Zusammenarbeit hilft sehr, unsere Aufgaben zu erfüllen.

Ich wünsche Euch allen, Euren Feuerwehrleuten und Angehörigen, sowie allen unseren Freunden  für 2018 vor allem Gesundheit, Glück und Gottes Segen.

Euer 

Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger

Hier: Organigramm der Kreisbrandinspektion ab 01.01.2018